Wirtschaft

Alle Beiträge

dennisk

Teilen:

Der jetztigen Regierung fehlt der Mut unser abartig kompliziertes Steuersystem zu vereinfachen. Hier muss die SPD couragiert voran gehen (auch gegen den Widerstand der Gewerkschaften). Fast alle Steuerausnahmen sind unnötig. Die arbeitsintensive Steuererklärung belasten Bürger und Unternehmen unnötig und helfen denjenigen der sich den besten Steuerberater leisten kann. Daher sollte die SPD ein Steuerkonzept entwerfen, dass zum einen einahmenneutral und zum anderen einfach ist und trotzdem umverteilt. Davon hat der Staat, die Unternehmen und der Bürger etwas.

fdik

Teilen:

Die SPD könnte Vorreiter in einer neuen Debatte sein, welche Bereiche sich für einen Wettbewerb überhaupt eignen und welche nicht.

Dabei muss eine sozialdemokratische Partei vertreten, dass alle De-Facto-Monopolbereiche in staatlicher Hand verbleiben wie die Versorgung mit Energie und Verkehr. Hier kann doch gar kein echter Wettbewerb entstehen, und man sieht entsprechend auch keine Erfolge. Eine Abkehr vom “alles privatisieren” ist angesagt.

fdik

Teilen:

Die Investment-Banker und PE-Fonds haben eine Finanzkrise wie 1929 durch ihre Gier und die wissentlich in Kauf genommene Katastrophe mit ihren Schneeballsystemen herbeigeführt.

Statt einfach “die Banken zu retten” muss die Macht wieder zur Politik zurück kommen. Hier sind auch nationale Alleingänge gefragt bei einem solch starken Land wie Deutschland. Die SPD ist hier gefordert, einen erneuten “New Deal” in Europa einzuleiten nach Vorbild der USA 1933.

fdik

Teilen:

Die Bedingungslose Unterstützung der Grossindustrie und Banken ist eine Fehlentwicklung auch der SPD.

Arbeitsplätze entstehen vor allem mit einem starken Mittelstand. Und der benötigt Marktregulierung, damit die Konzerne und Kartelle den Markt nicht vollständig unter sich aufteilen.

andreasd

Teilen:

Verschreiben Sie sich endlich der Wahrheit zum Thema Finanzsystem. Solange dieses in privaten Händen liegt und wir von Zins & Zinseszins abhängig sind wird sich auch in den anderen Bereichen nichts revolutionäres tun. Sobald man der Finanzelite den gar ausmacht werden sich die meisten aktuellen Probleme in Luft auflösen.

Max Klasen

Teilen:

Bei der Mehrwertsteuer sollte man viele unlogische Schlupflöcher zuschütten um bei der Einkommenssteuer Verringerungen bei kleinen und mittleren Einkommen vorzunehmen, um trotzdem Mehreinahmen zuerlangen sollte die Reichensteuer erhöht werden,da die Anzahl von Millionären jährlich zunimmt. Außerdem sollten Steuerbetrüger höhere Strafen zahlen.

Gerhard Hein

Teilen:

Ich wünsche mir eine neue Version des “Betriebssystems Soziale Marktwirtschaft”. Ich stelle mir die neue Version als ein System mit den beiden Subsystemen Marktwirtschaft und Fürsorgewirtschaft vor, die sich im Sinne einer Symbiose kooperativ zum gegenseitigen Nutzen verhalten.

Siehe dazu die Pressemitteilung unter http://www.openpr.de/news/549986

Gabi Sauermann

Teilen:

Unternehmen, die der Daseinsvorsorge dienen, sollten nicht privatisiert werden. Energie und ÖPNV gehören dazu.
Die durch Privatisierung entstandene Macht des Unternehmens geht immer zu Lasten des Steuerzahlers. Unternehmen diktieren der Politik die Gesetze. Das müssen wir ändern!!!

benjamin

Teilen:

Ein produzierendes Unternehmen stellt ein Produkt herwelches für die Gesellschaft zu Kosten führt. Folgen: Steuern und Verbote. Zum Beispiel:

Benzin,umweltschädlich,hoch besteuert

Nun Produziert ein Finanzdienstleister ein Produkt welches für Gesellschaft zu Kosten führt.

WO SIND DIE REGULLIERUNGEN, STEUERN & VERBOTE FÜR INTRANSPARENTE FINANZPRODUKTE?

Bei der nächsten Krise wird die Gesellschaft diese Kosten nicht mehr tragen können und wollen. Die Lernkurve zwischen 1929 und 2008 scheint zu flach gewesen zu sein. Spätestens jetzt ist es an der Zeit präventiv zu handeln .

genossederbosse

Teilen:

Finanztransaktionssteuer jetzt! Der exzessiven, kurzfristigen Spekulation hätte eigentlich mit der Finanzkrise ein Riegel vorgeschoben gehört. Die Finanzmärkte sind ein zu einem Kasino geworden, auf dem Kapital gewinnbringend hin und her geschoben wird, zum Leidwesen der Allgemeinheit. Schluss mit dem Irrsinn. Eine Finanztransaktionssteuer kann so angesetzt werden, dass sie nicht den kleinen Mann trifft, sondern die Großanleger. Auch wenn ein Deutscher Alleingang sinnlos erscheint: Irgendjemand muss damit anfangen. Und es gibt ja auch noch Brüssel.

Trag hier deine Ideen und Erwartungen ein:

Bitte beachte das Limit von 600 Zeichen!