Netzpolitik

Alle Beiträge

radonracer

Teilen:

Probleme wie z.B. zunehmende Gewaltbereitschaft, gesundheitliche Probleme und fehlende soziale Kompetenzen sind häufig mit dem falschen Umgang mit d. neuen Medien zu erklären. Damit sollte sich in d. Netzpolitik befasst werden. Meiner Meinung nach sollten wir uns nicht nach einigen “Netzjunkies” richten, die ausschließlich an ihren Freiheiten im Netz und die Abschaffung aller Kontrolleinrichtungen im Internet fordern. An d. normalen Menschen, die ein wenig bei google+ oder FB rumserven, sollte sich orientiert werden. Diese haben Interesse, dass es im Internet keinen rechtsfreien Raum gibt!

Oswald Prucker

Teilen:

Es ärgert mich, dass alle die, die das Netz nicht gut kennen, immer weiter überwachen, sperren und regulieren wollen, was sich nicht regulieren lässt. Es ärgert mich gleichzeitig aber auch die Arroganz derer, die das Netz leben.
Wie kriegen wir da endlich einen ordentlichen Dialog hin? Ich weiß wirklich nicht, ob das eine Partei leisten kann, aber einen Versuch ist es wert. Haben wir den dafür notwendigen langen Atem?

halo77

Teilen:

Stichwort “Transparenz und Offenheit”:
Nützt ja nichts, Kreative sind jetzt informiert und müssen leider draußen bleiben/CDU wählen.
Aber : Warum äußert sich Klingbeil in Gesprächen immer so deutlich und scheinbar wild entschlossen für eine stärkere Durchsetzung des Urheberrechts und schreibt dann hier etwas ganz anderes? So weiß doch sowieso keiner woran man bei ihm ist.

Thomas Dirks

Teilen:

sozialdemokratische Netzpolitik sollte auch die erreichen, die nicht im Verdacht eines nerd-Daseins stehen. In meinem Job sehe ich, dass das “NETZ” von Studies einfach als “da” wahrgenommen wird. Das wird anderswo ebenso sein. Notwendige Weichenstellungen werden so nicht ankommen.

fdik

Teilen:

Die SPD könnte mit einer vernünftigen Netzpolitik im Sinne der Menschen beginnen. Dabei muss sie sich ganz von paternalistischer Sicht lösen, und sich für Informationsfreiheit, freie Software, freien Zugang sowie Netzneutralität stark machen.

Die Unterstützung von Geschäftsmodellen von sogenannten Urheberrechteverwertern ist nicht Aufgabe der SPD; wenn sich deren Geschäftsmodelle nicht mehr rechnen, so wird der Markt sie eben durch Alternativen ersetzen, bis wieder Angebote vorherrschen, die die Menschen auch kaufen wollen.

mathias

Teilen:

Eine vernünftige Netzpolitik muss vermitteln, dass das Netz ein wichtiger Weg für die Meinungs- und Willensbildung der Bevölkerung geworden ist und damit nun ein demokratischer Grundpfeiler.
Jegliche Bewegung die unsere Freiheiten im Netz angreift, muss unsere Partei entschlossen entgegen treten. Insbesondere wenn die Einschränkung unserer Freiheiten wirtschaftlich Motiviert sind.
Pflicht sind mindestens Verzicht auf Netzsperren und Vorratsdatenspeicherung, Erhalt von Netzneutralität.

benjamin

Teilen:

Freiheit im Netz ist ein Garant für Freiheit auserhalb des Netzes. Wo klassische Medien versagen kann das Netz Politik kontrollieren und Demokratie schaffen. Sozialdemokratisch ist deshalb mehr Netz zu schaffen und ein freies Netz zu erhalten. Das gilt für In- und Ausland. Wo Menschenrechte Jahre mit Füßen getreten wurden hat das Netz geholfen Freiheit zu schaffen. Und Freiheit sollte das wichtigste Deutsche Exportgut sein.

Jens Matheuszik

Teilen:

Es muss eine sich am technischen Stand orientierende Grundversorgung an Telekommunikation für das gesamte Land geben (“Leber-Plan für die Datenautobahn”). Die Netzneutralität muss gewährt bleiben um ein 2-Klassen-Netz zu verhindern. Im Zuge der IPv6-Umstellung Verpflichtung der IP-Dynamisierung um Privatsphäre zu beachten. Ablehnung der Vorratsdatenspeicherung und einer Netzsperreninfrastuktur. Zeitgemäße Reform des Urheberrechts (Stichworte: Mash-Ups, fair use) und insbesondere das Abmahnunwesen gehört abgeschafft (Stichwort: kostenfreie “Take Down-Notices”).

alexlu

Teilen:

Wie bereits die Niederlande es planen(http://bit.ly/lSZewZ), sollte auch in Deutschland ein differenziertes Costing von mobilen Internetdiensten eingedämmt werden. Dienste wie Skype und whatsapp dürfen nicht mehr kosten oder gar gesperrt werden, nur weil sie eine Alternative zur Telefonie oder SMS bieten. Weiterhin ist, wie bereits schon einige Nutzer erwähnten, die Netzfreiheit ein weiteres großes Thema: Forderung aus z.B. Amerika und Frankreich ein “zivilisiertes” Netz einzurichten, scheinen eher wie eine voreilige Maßnahme der Politik, bei der jedoch fundiertes Wissen fehlt.

Trag hier deine Ideen und Erwartungen ein:

Bitte beachte das Limit von 600 Zeichen!