Arbeit

Alle Beiträge

guenter

Teilen:

Sinnvoller wäre die Sanktionen gegen Erwerbslose zumindest auszusetzen (Sanktionsmoratorium) und das bei zurückgehenden Erwerbslosenzahlen, als diese Scheindebatte um Mindestlöhne für inzwischen wenige, die noch nicht darüber verfügen, zu fordern.

Da wird gerne die Friseuse genannt, aber die interessiert sich nicht für einen Mindestlohn, denn sie hat diesen über ihr Trinkgeld.
SPD lass dir etwas besseres einfallen.
Wir schreiben die Piraten so schön im Berliner Wahlkampf:
Mindestlöhne sind eine Brücktechnologie, wir brauchen ein bedingungsloses Grundeinkommen.
Recht haben sie!!!

guenter

Teilen:

Wir brauchen keinen gesetzlichen Mindestlohn, wir brauchen eine Stärkung des Individuums durch ein Grundeinkommen.
Wie widersprüchlich ist die SPD, Erwerbslose müssen jede Arbeit annehmen sonst werden sie sanktioniert, also derzeit auch unter bestehende Mindest- und Tariflöhne und will einen Mindestlohn.

Volker Oestreich

Teilen:

Ein gesetzlich garantierter Mindestlohn für ALLE die auf deutschem Boden arbeiten muss kommen. Wenn ein Unternehmen sich nicht daran hält muss der Staat das Geld von ihmn einfordern und dazu noch Strafe einfordern. Es kann nicht sein das ein Unternehmer Arbeitskraft von einem Arbeiter einfordert und dadurch Gewinn erzielt und der Staat muss dann noch zahlen….das ist meiner Ansicht nach Betrug. Eine Person die Arbeitet muss sich selber versorgen können und das garantiert nur ein Mindestlohn.

guenter

Teilen:

Das Problem ist, dass sich auch die SPD hauptsächlich auf die Erwerbsarbeit konzentriert, jede/r soll erwerbstätig sein auf Teufel komm raus.
Damit unterstützt die SPD das kapitalistische System, das durch Ausbeutung die Schere zwischen arm und reich immer weiter öffnet.
Also ist sie weit entfernt von ihrem Programmziel des demokratischen Sozialismus.
Alles nur Etikettenschwindel.
Nun müssen, sollen Länder, die eine andere Struktur haben, genauso “bekloppt” wie die Deutschen sein, die malochen, malochen, im immer mehr, immer weiter, immer höher ihr HEIL sehen.

guenter

Teilen:

Da liest und hört man, dass z. B. Griechenland wettbewerbsfähig werden muss, ja der Wettbewerb um die besten Plätze.
Was bedeutet das denn, wenn alle wirtschaftlich gegeneinander kämpfen? Es kommt einem vor, wie wirtschaftlich Krieg zu führen.
Wir brauchen Freiheit für die Menschen jenseits von Gier.
Wer unter Arbeitszwang leidet, sollte zum “Arzt” gehen oder eben weitermachen, aber dafür muss er zahlen/abgeben für die, die dann nicht mehr mitkommen wollen), andere Werte haben.

fdik

Teilen:

Die SPD hat den Kontakt zur Wirklichkeit verloren: in vielen Branchen herrscht das reine Ausbeutertum, die so hochgelobte “Flexibilisierung” des Arbeitsmarktes zeigt sich nur darin, dass immer mehr in prekäre Verhältnisse und Billiglohn gepresst werden.

Dabei wäre eine Umkehrung dieser Politik längst notwendig; die SPD ist gefordert, ganz von ihrem bisherigen Agenda-Programm Abstand zu nehmen und sich wieder den Menschen zuzuwenden, die sie wählen sollen.

wohlsberghuette

Teilen:

es ist erstaunlich verlogen, davon auszugehen, es gäbe so etwas wie vollbeschäftigung. es wird zukünftig weitethin 3 mio arbeitslose geben, die am bestehenden arbeitsmarkt nicht partizipieren werden. die lust auf tätigkeit, die lust auf soziale beziehungen einhergehend mit der tätigkeit ist bei allen (fast allen menschen) vorhanden. Sozialdemokratisch ist es, sowohl diese soziale realität anzuerkennen, als auch tätigkeiten zu organisieren.

guenter

Teilen:

UN rügt Deutschland wegen der Sozialpolitik, natürlich auch die SPD Politik, der Vergangenheit und Gegenwart, existenzsichernde bedingungslose Grundsicherungen brauchen die Menschen, ohne !!! Bevormundung

Max Klasen

Teilen:

Die SPD sollte die von den Machern der Sozialen Marktwirtschaft geschaffenen TarifautonomieVerteidigen und es schaffen das alle Branchen eigene von Arbeitgebern und Arbeitnehmern ausgehandelte Löhne erhalten.
Eine moralische Lohnuntergrenze sollte jedoch um Missbrauch zuverhindern, eingeführt werden , der jedoch bei keinen astronomischen 10€ sondern eher 6-8€ liegen sollte.

guenter

Teilen:

Die SPD schlägt endlich eine Sockelrente vor, aber sie bleibt sich treu als Bestrafungsregime. Nur wer ausreichend fremdbestimmt erwerbstätig war soll diese Sockelrente erhalten.
Die SPD macht sich wie beim ALG II zum Helfershelfer des kapitalistischen Systems, indem sie Menschen sanktioniert, die nicht fremdbestimmt erwerbstätig sein wollen, wie beim ALG II

SPD Mitglieder wacht endlich auf!!!

Trag hier deine Ideen und Erwartungen ein:

Bitte beachte das Limit von 600 Zeichen!